...is just my secret fantastic name!

abbrevation/initials: N13

"Nur wer die Sehnsucht kennt, weiß, was ich leide." -Johann Wolfgang von Goethe, Mignon


  Startseite
    0815
    Dichtkunst
    Gefühlschaos
    Kino
    Konzerte
    Radio
    Religiöses
    Selbstbetrug
    Subversion
  Über...
  Archiv
  || 13?
  || Poesie?
  || Weisheiten?
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

    olddirtyuglyandmean
    - mehr Freunde

   A.G.GENDER-KILLER
   KoKi Lübeck
   lyricsdownload
   selfHTML
   sing365
   Stoppt die Vorratsdaten-
speicherung!
   WikipediA -- Knowledge is power!
   ---
   N13 at VF
   BLOGROLL
   erdgeschossrechts
   nichtidentisches
   promisc

"Death is the end of pain."
- Suicide Commando

kostenloser Counter



http://myblog.de/ninhingazanan

Gratis bloggen bei
myblog.de





Wem geb' ich mein Kadavergeld?

Das Teil hab ich bei dem wortgewandten Herrn Erdge Schoss gefunden, der immer noch unten rechts wohnt, aber umgezogen ist. Ich frag' mich, ob er nur von Knäckebrot, Kohlrabi, Baldriantee und hin und wieder Putenfilet lebt? Und ob das mit der Bewegung wirklich stimmt...?

THE CADAVER CALCULATOR

MY BODY IS WORTH: $4975.00

 

Nachtrag: die Originalgrafik des Anbieters will irgendwie nicht hier hinein

8.11.07 14:44


Werbung


Was zu feiern?

O ja, ich war lange nicht hier. Hab' allerdings heute nacht eine Menge administrativ für "meine Politgruppe" gebloggt, die ich hier nicht näher nennen möchte. Zur Beruhigung: Es ist (natürlich) eine Linke!

Gibt's denn was zu feiern? Ja, wenn mensch etwas fertig stellt, dürfte das schon so sein, oder? Der eigentliche Grund meiner intimen Feierlaune ist aber der, daß ich mir jetzt das ulkige Datum von Halloween, den 31. Oktober, als persönlichen Feiertag vormerke. Warum? Weil ich es nunmehr seit letzten Herbst geschafft habe, nicht mehr "amerikanisch" essen zu gehen. Lediglich einmal habe ich im Frühjahr "gesündigt" und mir aus Faulheit, Bequemlichkeit und Kochunlust auf einem (saumäßig) spätabendlichen Heimweg von der Arbeit[1] ein sogenanntes Sparmenü[2] bei 'Burger King' geholt.

Wenn ich daran denke, wie (sehr) ich es davor übertrieben habe und den beiden Läden gut 2x im Monat einen Besuch abstattete. Manchmal wöchentlich. Übel! Dabei wurde schon zu meinen Berufsschulzeiten '92/93 thematisiert, was 'McDonalds' im Regenwald so alles abzieht, um Platz für Futter- und/oder Viehweiden zu schaffen und uns deren Ertrag dann mit was-weiß-ich für hundertfachen Profit als Sparmenü(!) unterzujubeln. Auch haben Napalm Death auf ihrem '87er Debüt "Scum" die Zeichen der Zeit gesehen und darüber Songs kreiert. Nun, wenn ich denn seit Ewigkeiten Coca-Cola zu 99% boykottiere und mir das typische Fast Food abgewöhne, weiß ich doch, daß dies nicht die weltbewegenden Schritte zur Revolution sein werden. Aber es sind kleine Schritte auf dem Weg dorthin, mit denen ich mich wohl fühle und gerne leben möchte!

[1]Symptom der Ausbeutungsverhältnisse.
[2]kostete 2002 in Australien weniger als 5,- australische Dollar (damals gleichwertig zur DM). Dato legte mensch hierzulande schon 7,50 DM auf den Tresen und jetzt sind wir bei 4-5 €!!!

4.11.07 07:56


Wortspiel-Köder

Wenn "drum'n'bass crust" die stilistische Untertitelung einer norwegischen Band aufm Flyer ist, bei der dann noch eine Grindcore-Band aus Neubrandenburg das Konzert abrunden soll, dürfte es für Experimentierfreudige Musikliebhaber_innen der härteren Gangart Lockstoff genug sein, vergangenen Freitag Abend das V.e.B aufzusuchen. Jedoch kam der gewitzte Einsatz dieses wörtlich zu nehmenden Wortspiels zu Tage, als die Headliner LA CASA FANTOM sich schlichtweg als ein Schlagzeuger und ein Bassist entpuppten, die mit abwechselnden Gesangseinlagen (womit Genre-fremde nix anfangen können) der exzessiven Huldigung des Krachs fröhnen. Ballet hamse jemacht! Und so schön mit einem von mir bejubelten Magermix-Drumset, denn es kommt d'rauf an, was Drummer spielt/spielen kann, nicht was er/sie besitzt. Für meine Begriffe hat sich dieser im Notenspektrum von 1- bis 2+ bewegt. Hut ab! Tja und was soll ich sagen? In meiner üblichen Manier habe ich von der ersten Band AXT leider wieder nur das letzte Lied mitbekommen. Klang nach solidem Grind. Schade, verdammt. Wer zu spät kommt... :-p

14.10.07 20:20


:) Wochenendfinale mit Funny van Dannen

...erlebte ich letzten Sonntag (07.10.) in der Hamburger Markthalle mit seiner "Trotzdem Danke-Tour". Glücklicherweise gehört der diesbezügliche Bekannten-/Freundeskreis zur umsichtig planerischen Fangemeinde, die auf Vorverkauf setzt. Und weil dieser vor ein paar Wochen abgeschlossen war, schlenderten wir des Abends beruhigt an nach Karten fragenden Gesichtern vorbei...

Also Funny hat sich trotz Erkältung wacker geschlagen! Da störte auch kein erbetenes "Rauchverbot" die Stimmung. Ziemlich viele neue Lieder hab' ich von ihm zu Ohren bekommen. Scheint recht fleißig zu sein, der Typ, na und "...er braucht ja das Geld". Nach der Pause standen wir dann - der ganzen Impression ausgesetzt - in erster bis fünfter Reihe. Die Halle war nämlich proppevoll. Ein schöner Sonntagabend, der sein Ende, inklusive Rückfahrt und nächtlicher Polizeikontrolle in Lübeck (LOL), gegen 2:00 Uhr im Bett fand. "...und dann lassen wir uns unsere Gehirne absaugen, irgendwann werden wir uns integrieren."

9.10.07 19:59


Dance with a smile gives happiness for a while.

Jupdidu... Dienstag gab's Gelegenheit,  den Kadaver zwecks Feierei aus der Bude zu bewegen. "Datscha-Party" hieß das langersehnte Motto des Abends. Wie üblich im treibsAND. Zu allerlei russischen und ähnlich exotischen Beatz hat mensch dabei die Möglichkeit, unter Impressionen aberwitziger Video- und Fotosequenzen des letzten Jahrhunderts, das Hinterteil über die Tanzfläche zu schaukeln. Diese ist nun seit des kürzlichen Umbaus merklich größer aber dafür just auch voller geworden. Die üblichen Verdächtigen vermengt mit frischen Gesichtern machten eine Reise vom Eingang zur Bühne/DJ-Stätte schon abenteuerlich, ja fast stressig. Da bleibt Tresen mit Getränk und Salzgurke(!) erst einmal die Wahl des Augenblicks. Vorgeschlafen kam ich scheinbar zur Glanzzeit gegen 23:00 an. Selbst der Balkon der Astro-Bar konnte wegen Überfüllung kein stilles Ausguckplätzchen bieten. Taktisch dem Yo-Yo ähnlich, bewegte ich mich so die nächsten 1-2 Stunden in Richtung der anderen Etablissements und zurück. Später konnte das Tanzen dafür entspannter und ausgelassener frohlocken. Just with a satisfied smile. Und so endete die Nacht am Morgen, zeitnah des bevorstehenden "Rauswurfs" - Last order PLEASE!

Am Einheitsfeiertag habe ich dann überwiegend nur eine Einheit mit meiner Matratze gebildet. So war ich beim abendlichem Gruppentreff schön ausgeruht, um nebenher und tendenziell gegen die Verwertungslogik anzuwettern, der ich mich dann gezwungenermaßen heute morgen wieder unterwerfen durfte. Wann kommt der nächste Tanz? ...need to smile.

4.10.07 17:13


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung